Blues spielen: Pentatonik und Begleitung auf der E-Gitarre

Blues bildet eine Musikrichtung, die nahezu alle modernen Musikrichtungen, besonders Rock, beeinflusst hat. Dabei ist Blues äußerst einfach einfach zu spielen.

Blues Begleitung

Das klassische Blues-Lied hat das Akkord-Schema:

| 1 | 1 | 1 | 1 | 4 | 4 | 1 | 1 | 5 | 4 | 1 | 1 |

Für A-Moll bedeutet das konkret:

| A | A | A | A | D | D | A | A | E | D | A | A |

Die Begleitung ist somit sehr einfach und besteht nur aus 3 Akkorden. Wenn man alleine spielt, kann man die Begleitung entweder aufnehmen oder bei jedem Akkord-Wechsel den Basston anspielen.

Blues-Pentatonik spielen

Blues lässt sich auf der E-Gitarre sehr gut mit der Blues-Pentatonik begleiten. Diese ist im Prinzip eine normale C-Dur/A-Moll Pentatonik, nur dass die übermäßgte Quarte (im Bild rot) hinzukommt. Diese ist zwar eigentlich der „Teufelston“ der Musik, der Tritonus macht den Blues allerdings erst „blue“.

Trotzdem sollte man die übermäßigte Quarte nicht allzu lange anspielen, sondern vielmehr als Übergangston verwenden.

Hier die A-Moll-Blues-Pentatonik:

Die A-Moll Blues-Pentatonik

Die A-Moll Blues-Pentatonik

Um andere Tonarten zu spielen, kannst du die Pentatonik einfach verschieben.

In die Blues-Pentatonik passt außerdem die große 7, hier grün eingezeichnet. Diese sollte man aber, wie auch die übermäßigte Quarte, nicht lange stehen lassen.

Blues lernen

Nun heißt es eins: Üben, üben, üben. Dies macht aber gerade bei Blues sehr viel Spaß. Es ist auch nicht schlimm, sich mal zu verspielen, denn genau das macht Blues aus.

Empfehlen und teilen

Ein Kommentar

  1. Erstellt am 28. November 2013 um 11:30 | Permanent-Link

    vielen Dank für die keine Einführung in den Bereich Blues spielen. Die Seite hier gefällt mir sowieso sehr gut. Es ist für einen Besucher einfach schön, wenn die Seiten übersichtlich und nachvollziehbar aufbereitet sind.

    Weiter so!