Ohne Stimmgerät nach Gehör stimmen

Zurück zu
  • Gitarre stimmen
  • Auch wenn man mit einem Stimmgerät seine E-Gitarre zuverlässig stimmen kann und mit manchem Computer-Programm dies sogar kostenlos geht, ist es der Königweg, seine Gitarre ohne ein Stimmgerät nach Gehör zu stimmen. Dies ist verlangt zwar etwas Übung, doch was ist cooler, als seine Gitarre ohne Stimmgerät zu stimmen? Es gibt zwei Möglichkeiten, die im Folgenden vorgestellt werden.

    Für Anfänger: Nach Quarten stimmen

    Bei dieser Methode legt man zunächst eine Saite fest, von der ausgehend die anderen gestimmt werden. Es bietet sich an, die A-Saite zu nehmen, da der Ton A physikalisch gesehen am klarsten ist. Wenn man mit anderen in einer Band spielt, sollte man daher die A-Seite beispielsweise nach dem A eines Klaviers stimmen. Wenn man alleine spielt, kann man das vernachlässigen.

    Anschließend stimmt man das D auf Grundlage des A’s. Dabei spielt man auf der A-Saite den 5. Bund, aufgrund des Quartenabstandes der Saiten ein D, an und stimmt die D-Saite, bis die Töne gleich sind. So verfährt man immer weiter, aber Achtung, zwischen der G- und der H-Saite liegen nur 4 Halbtöne, das bedeutet man muss den 4. Bund auf der G-Saite anspielen.

    Zum Schluss stimmt man die tiefe E-Saite. Dabei kann man sich einerseits die A-Saite zu Hilfe nehmen, indem man den 5. Bund auf der E-Saite anspielt, andererseits kann man auch die hohe E-Saite als Bezugspunkt nutzen.

    Für Fortgeschrittene: Nach Akkorden stimmen

    Diese Methode erfordert einiges an Übung und musikalischem Gehör, führt allerdings meistens zu einer harmonischeren Stimmung als die Quartenstimmung.

    Man spielt nämlich einen ganzen Akkord an, um dann herauszuhören, welche Saiten noch nicht ganz in den Akkord hineinpassen. Als Akkord wählt man dabei optimalerweise den der Tonart des Stückes, das man anschließend spielen will.

    Bei wem das noch nicht klappt, sollte sich den Test und Vergleich von verschiedenen Stimmgeräten ansehen.

    Empfehlen und teilen